Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt.

Herkunft

Die Heimat des Brabantbuntbarsches ist der ostafrikanische Tanganjikasee. Hier lebt er nahe an den Felsufern in Tiefen bis zu 5 Metern. Er ist ein Endemit, dass bedeutet, dass er nur in einer bestimmten, räumlich abgegrenzten Umgebung lebt.

Merkmale

Der Brabantbuntbarsch hat einen hochrückigen und seitlich etwas abgeflachten Körperbau. Der junge Brabantbuntbarsch hat eine schwarze Grundfarbe mit einem weißen Punktemuster. Sobald er ausgewachsen ist ändert sich seine Körpergrundfarbe schwarz-bläulich, wobei an seinem Kopf die blaue Farbe dominiert. Seine Flossen sind schwarz und die Rücken- und Afterflossen sind am Ansatz bläulich gefärbt. Ein weiteres Merkmal des Brabantbuntbarsches ist die Querbinde, die direkt hinter der Brustflosse verläuft. Sie ist vom Rücken bis über die Köperflanken gelblich und weiter unten weißlich gefärbt. Weibchen und Männchen lassen sich äußerlich nicht unterscheiden, sondern nur durch ihre Geschlechtspapille.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt die unbefruchteten Eier auf dem Boden oder auf Steinen ab und das Männchen befruchtet diese dann. Danach nimmt das Weibchen die befruchteten Eier in ihr Maul auf – der Brabantbuntbarsch ist ein Maulbrüter. Nach ungefähr 6 Wochen schlüpfen die Fischlarven und nehmen sofort von selbst die Nahrung auf. Nach ungefähr einem Jahr nehmen die Jungfische die Färbung der erwachsenen Fische an.

Haltung

Der Brabantbuntbarsch ist ein sehr aktive Schwimmer, deswegen ist ein freier Schwimmraum sehr wichtig. Das Aquarium sollte eine Beckenlänge von mindestens 150 cm (350 l) haben. Außerdem sollten im Becken felsige Aufbauten und genügend Versteckmöglichkeiten vorhanden sein. Der Brabantbuntbarsch bevorzugt einen sandigen oder kiesigen Bodengrund. Er sollte in einer Gruppe (mindestens 8 Fische) gehalten werden, dabei sollte ein Männchen auf 2-3 Weibchen kommen.

Ernährung

In freier Natur frisst der Brabantbuntbarsch hauptsächlich Algen. Er gehört zur Gruppe der Aufwuchsfresser, d.h. er muss überwiegend pflanzlich ernährt werden. Zu viel tierisches Protein, besonders die Verfütterung von Roten Mückenlarven, führt schnell zu einer Erkrankung mit Magen-Darm-Flaggelatten. Symptome sind schaukelnde Bewegungen, Absetzen von gallerartigem weißen Kot sowie Futterverweigerung. Selbst bei frühzeitigem Erkennen ist diese Krankheit nur schwer behandelbar. Daher ist diese Art eher was für den erfahrenen Aquarianer.

AMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Tropheus duboisi "Maswa"
VORKOMMEN:
Tanganjikasee (Ostafrika)
GRÖSSE:
Bis zu 12 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 26°C
pH-Werte:
7,8 - 9,0
Wasserhärte:
9 bis 12°dGH
Pflege:
Nicht für Einsteiger geeignet
NAHRUNG:
Pflanzenfresser (Herbivor)
Weitere Artikel
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.