Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Javafarn

Herkunft und Eigenschaften

Zwar lautet der eine seiner deutschen Namen Javafarn, aber sein Vorkommen in Südostasien ist nicht ausschließlich auf diese indonesische Insel beschränkt, sondern er kommt weit verbreitet auch auf anderen Inseln und auf dem südostasiatischen Festland vor. Irreführend ist auch der andere deutsche Name Schwarzwurzelfarn, denn seine schwarzen, drahtartig harten "Wurzeln" sind Rhizome, eine Stengelform, aus der auch Ableger wachsen. Alle Farnpflanzen, also auch der Javafarn, haben einen Generationswechsel, das heißt, eine geschlechtliche oder generative und eine ungeschlechtliche oder vegetative Generation wechseln sich ab. Die geschlechtliche Pflanze ist sehr klein und besitzt männliche und weibliche Geschlechtsorgane, während die uns als Farne bekannten großen Pflanzen die ungeschlechtliche Generation sind und Sporen in sogenannten Soren auf der Blattunterseite bildet. Allerdings sieht man diese beim Javafarn nur in Ausnahmefällen.

Obwohl der auch Schwarzwurzelfarn genannte Javafarn in seiner Heimat ein amphibisch wachsender Farn ist, kommt er an manchen Stellen zumindest zeitweilig völlig im Trockenen vor, wenn auch in Wassernähe, ohne dass er, zum Beispiel während der Regenzeit, unter Wasser stehen muß. In der Aquaristik pflegt man ihn nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet.

Pflege

Seine Pflege ist einfach, allerdings mag er es nicht, wenn man ihn einfach in den Bodengrund steckt. Am besten wächst er und bildet viele Ableger, wenn man ihn auf ein Substrat bindet, etwa eine Moorkienwurzel oder auch einen Stein. Dazu kann man Perlonschnur verwenden, aber auch anderes nicht faulendes Material. Vor allem an Wurzelholz hält sich der Javafarn mit der Zeit von allein so fest, dass man das Substrat mitsamt den Pflanzen umsetzen kann. Auch in der Natur findet man ihn auf im Wasser liegenden Stämmen oder am Gewässerrand an glattem Gestein. Allerdings kann man als Normalaquarianer die Pflanzen nur durch ihre Ableger vermehren, weil man den Generationswechsel im Aquarium nicht erfolgreich ablaufen lassen kann.

Javafarn eignet sich auch gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen!

FAMILIE:
Polypodiaceae, Tüpfelfarne
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Microsorum pteropus
VORKOMMEN:
Südostasien
PFLEGE:
Einfach, nicht einpflanzen, sondern auf Substrat aufbinden
HÖHE:
Bis 30 cm
LICHTBEDARF:
Mittel bis geringe Beleuchtung
PH-WERT:
6,0 bis 7,5
WASSERTEMPERATUR:
Bis 20 - 30 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 20 °dGH
Weitere Artikel
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.