Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. Bei den für viele Salmler typischen Flossenzuckungen, wenn sie auf einer Stelle verharren, wirken diese weißen Spitzen wie kleine Wimpel.
In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus.

Herkunft

Die Heimat des Kupfersalmlers erstreckt sich zwischen Ost- und Westbrasilien. Hier bewohnt er kleine bachartige Fließgewässer. Bereits seit den 1930-ziger Jahren schwimmt der Kupfersalmler in europäischen Aquarien.

Merkmale

Männchen und Weibchen unterscheiden sich einmal durch ihre Färbung. Wie der deutsche Name Kupfersalmler schon ausdrückt, sind die ausgefärbten Männchen kräftig kupferfarben, während die Weibchen blasser bräunlich aussehen. Es gibt heute einige Zuchtformen, die nicht mehr ein kräftiges Kupferrot zeigen. Außerdem unterscheiden sich sie in ihrer Körperform. Erwachsene Weibchen haben eine stärker gewölbte Bauchkante, vor allem dann, wenn sie laichbereit sind, also voller Eier. Mit ihrem typischen Flossenzucken senden die Kupfersalmler Signale aus um ihren Artgenossen zu zeigen wo sie sind. Wenn die Weibchen laichbereit sind, dann dient dieses Flossenzucken auch in der Balz.

Haltung

Im Aquarium ist er ein recht anspruchsloser Pflegling, den man ausgezeichnet im Gesellschaftsaquarium mit etwa gleich großen, friedfertigen Fischarten (mit anderen Salmlern, Panzer- oder Harnischwelse, etc) zusammen pflegen kann. Da der Kupfersalmler ein Schwarmfisch ist, sollte man nicht nur ein einziges Pärchen pflegen, sondern eine Gruppe von fünf bis acht Exemplaren. Seine volle Farbepracht entfaltet der Kupfersalmler nur in weichem, leicht saurem Wasser und die Temperatur sollte zwischen 22 und 27°C liegen. Zur Pflege von einem Schwarm mit 10 bis 15 Fischen eignet sich ein Becken ab 60 Zentimeter vorderer Kantenlänge. Wenn der Kupfersalmler in einem Gesellschaftsbecken schwimmt, dann muss dieses größer sein. Das Becken sollte man mit einem dunkleren Bodengrund einrichtet, damit die Färbung kräftiger erscheint. Die Bepflanzung mit feinfiedrigen Wasserpflanzen sollte stellenweise sehr dicht sein, aber es muss auch noch genügend freier Raum dazwischen sein, damit die Fische umherschwimmen können.

Ernährung

Grundsätzlich ist der Kupfersalmler recht anspruchslos, was seine Ernährung betrifft. Er zählt zu den omnivoren Fischarten, dass bedeutet er ist ein Allesfresser. Egal ob Lebend- oder Frostfutter, pflanzliches oder tierisches Flockenfutter, der Kupfersalmler frisst alles. Man sollte trotzdem darauf achten, dass die Ernährung ausgewogen ist und ein Diättag in der Woche eingehalten wird.

FAMILIE:
Echter Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hasemania nana
VORKOMMEN:
Brasilien
GRÖSSE:
Ca. 5 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 37°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 20°dGH
Pflege:
Einfach, keine Komplikationen. Am besten in einer kleinen Gruppe ab 5 Exemplaren
NAHRUNG:
Allesfresser. Neben Flocken- und Tablettenfutter, auch Tiefkühlkost und Lebendfutter
Weitere Artikel
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.