Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Neonsalmler

 

Geschichte

Als der Neonsalmler Ende der 30er Jahre in Deutschland auftauchte, war er schlichtweg eine Sensation, denn eine derart leuchtende Längszeichnung am Rücken der Fische, kombiniert mit einer schönen Rotfärbung des unteren Schwanzstieles, hatte es bis dahin bei Aquarienfischen noch nicht gegeben. Kein Wunder, dass für die damalige Zeit zunächst nahezu astronomische Preise gefordert wurden. Einige Zeit später fand man in Thüringen heraus, wie der Neonsalmler zu züchten ist, und die Preise sanken. Jeder Aquarianer wollte diese Fische haben.

Pflege

Heute sind die Pflege und Zucht des Neonsalmlers kein Geheimnis mehr. Die Art hat sich zu einem Anfängerfisch entwickelt und ist in fast allen Aquarien leicht zu pflegen, wenn man darauf achtet, dass es Schwarmfische sind, die sich am wohlsten in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren fühlen, aber es dürfen auch gern mehr sein. Außerdem ist sauberes Wasser Voraussetzung zur Pflege, dessen Temperatur sich zwischen 20 und 24°C bewegen, also nicht zu warm sein sollte.

Nahrung

Der Neonsalmler hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf, nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann, also neben Lebendfutter aller Art auch Flockenfutter, Tabletten oder tiefgekühlte tierische Nahrung. Von pflanzlicher Zukost hält er wenig, aber bei Gelegenheit zupft er doch im Aufwuchs, wobei es ihm weniger um die pflanzlichen Bestandteile geht, sondern mehr um die im Aufwuchs lebende Kleintierwelt, die für unser Auge in der Regel nicht zu erkennen ist.

Aussehen

Männchen und Weibchen sind leicht zu unterscheiden, denn abgesehen davon, dass die Weibchen eine rundlichere Bauchpartie besitzen, haben die Männchen hinter dem Kopf eine kleine Einbuchtung.

Bei diesem Schwarmfisch kann man leicht erkennen, wenn ein Fisch sich nicht wohl fühlt oder gar erkrankt ist, denn es wird meist vom Schwarm ausgeschlossen und schwimmt abseits der Restgruppe. Falls die Neonkrankheit auftauchen sollte, erkennt man das daran, dass die leuchtend blaue Längsbinde auf einer Körperseite Unterbrechungen zeigt. Da die Krankheit ansteckend ist, sollte man den erkrankten Fische extra setzen und mit der Bekämpfung beginnen. Wer hierzu Fragen hat, darf sich gern an unser Expertenteam wenden, das weiterhelfen kann.

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Paracheirodon innesi
VORKOMMEN:
Oberes Amazonasgebiet, Rio Ucayali
WASSER:
Normales, entchlortes Leitungswasser
GRÖSSE:
4 cm
PH-WERT:
Um den Neutralwert, 6-7,2
WASSERHÄRTE:
Bis ca. 15 °dGH
PFLEGE:
Nicht schwer. Auch guter Anfängerfisch, wenn man ihn in einer größeren Gruppe pflegt. In Gesellschaftsbecken mit gutem Pflanzenwuchs und Mitinsassen aus nicht räuberischen kleineren Fischarten
WASSERTEMPERATUR:
20 - 24 °C
NAHRUNG:
Lebendfutter aller Art, auch tiefgefrorenes tierisches Futter, Flockenfutter, Tabletten
Weitere Artikel
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.