Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schleierkampffisch

Eigenschaften

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Wenn man sie kämpfen lässt, endet der Kampf erst dann, sobald ein Exemplar dem Tode nahe ist. Zerfetzte Flossen sind dann üblich, selbst beim überlegenen Tier. Ein normales Zimmer-Aquarium kann gar nicht groß genug sein, damit sich die Männchen aus dem Wege schwimmen können und nicht begegnen. Dagegen ist eine kleineres Becken mit einem Pärchen oder einem Männchen mit zwei bis drei Weibchen durchaus geeignet.

Haltung

Versteckmöglichkeiten in Form von Moorkienholzstücken oder dichter stehendem Pflanzenwuchs sollte für die manchmal arg verfolgten Weibchen schon vorhanden sein, denn zärtlich gehen die Männchen mit ihren Weibchen nur während der Balz und Paarung um. Sobald aber alle Eier abgelaicht wurden, wird auch das eben noch umworbene Weibchen wieder mit Rammstößen aus der Nähe des Schaumnestes vertrieben. Bei den Kampffischen baut nur das Männchen das Schaumnest an der Wasseroberfläche und bewacht nach erfolgter Eiablage die im Schaumnest geschlüpften Jungfische bis sie frei umher schwimmen können. Es handelt sich also um eine sogenannte Vaterfamilie, in der die Weibchen von der Jungenfürsorge ausgeschlossen sind. So ruppig die Männchen unter einander sind - und manchmal auch gegenüber den Weibchen -, so imposant ist die Balz der Männchen, wenn sie ihre schleierartig ausgebildete Schwanzflosse und ihre Rücken- und Afterflosse zum Imponieren maximal spreizen. Dann leuchten auch die Farben herrlich auf. Dagegen sind die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt und zeigen sich einfarbig bräunlichrot und meist mit einer dunklen Längszeichnung.

Nachzuchten

Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. Wir haben es hier mit "Haustieren" zu tun, die in der freien Natur nicht überleben würden. Doch ihre Kampffreudigkeit gegenüber Artgenossen haben sie behalten. Der Kampfablauf beginnt genau wie die Balz mit imponierendem Flossenspreizen und Abstellen der Kiemendeckel, womit die Männchen dem Gegner Furcht einjagen wollen, wenn sie ihren Kopf vergrößern. Nutzt das nichts, und verdrückt sich der Gegner nicht, dann packen sich die Männchen mit dem Mäulern und zerren und schieben sich dramatisch hin und her, bis eines der Tiere auf dem Boden liegt und aufgibt. Aber die folgenden Rammstöße können nun tödliche Folgen haben, zumindest aber völlig zerrissene Flossen. Will man Kampffische im Gesellschaftsbecken pflegen, so ist das möglich, wenn man nur ein Männchen mit Weibchen einsetzt. Die geschlüpften Jungfische fallen im Gesellschaftsbecken aber fast immer den Mitinsassen zum Opfer, sobald sie sich im Becken verteilen und nicht mehrt vom Männchen beschützt werden.

FAMILIE:
Belontiidae Labyrinthfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Betta splendens
VORKOMMEN:
Schleierkampffische sind eine Zuchtform des in Thailand vorkommenden Kampffisches Betta splendens
WASSER:
Abgestandenes chlorfreies Leitungswasser
GRÖSSE:
Bis 4,5 cm
PH-WERT:
Um 7,0
WASSERHÄRTE:
Bis 15 °dGH
PFLEGE:
Nicht schwierig, doch immer nur ein Männchen mit mehreren Weibchen. Männchen müssen getrennt werden
WASSERTEMPERATUR:
24 - 28 °C
NAHRUNG:
Allesfresser Flocken-, Tiefkühl- und Lebendfutter aller Art
Weitere Artikel
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhitis armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.