Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen.

Pflege
Mit Hilfe dieser weißen und im Inneren porösen Atemwurzeln kann die Ludwigie ihren Körper mit Sauerstoff versorgen. So widerstandsfähig Ludwigia helminthorrhiza auch in unseren Breiten während der Sommermonate im Freilandteich sein kann, so schwierig wird sie, wenn die Beleuchtung über dem Aquarium ihr nicht genügt. Dann kümmert sie schnell und verschwindet schließlich ganz. Am besten wächst sie in einem oben offenen, also einem, das nicht von einer Deckscheibe abgeschlossen Aquarium über den starke Leuchten befestigt sind. Dann können die sonst grünen Schwimmblätter auch rötlich werden, wie das bei Wasser- oder Sumpfpflanzen oft unter starker Beleuchtung der Fall ist.

Vorzüglich geeignet ist Ludwigia helminthorrhiza auch für Paludarien, in denen der Wasserstand gering ist und die auch einen weichen Bodengrund besitzen, den die Pflanze mit ihren teils langen Wurzeln auch erreichen können. Im Freiland erreichen die Stengel über einen Meter Länge, im Aquarium oder Paludarium bleiben sie fast immer viel kürzer.

Die Parameter des verwendeten Wassers sollt leicht sauer und sehr weich sein, obwohl Ludwigia helminthorrhiza auch leichte Verschiebungen zu höheren Werten vertragen kann. In der Heimat findet man Wassertemperaturen bis zu 30 °C, doch kommt man auch mit Wärmegraden bis 28 °C aus.

FAMILIE:
Onagraceae, Nachtkerzengewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Ludwigia helminthorrhiza
VORKOMMEN:
Von Mittelamerika bis zum Rio Paraguay
PFLEGE:
Im Aquarium nicht einfach, im Paludarium besser, im Freiland während der warmen Sommermonate oft erfolgreich
WASSER:
Leitungswasser, das keine Schadstoffe enthält, oder im Teich, der den natürlichen Verhältnissen unterliegt
PH-WERT:
Im Aquarium leicht sauer bis neutral
WASSERTEMPERATUR:
Bis zu 30 °C
WASSERHÄRTE:
Möglichst weich, kaum höher als 6 °dGH
Weitere Artikel
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.