Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Herkunft
Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. Sie braucht zwar eine gute Beleuchtung für ihr Wachstum, stellt aber sonst keinerlei Ansprüche an das Wasser. In der Natur besiedelt sie sowohl fließende als auch stehende Gewässer, kann aber auch in sumpfigen Überschwemmungsflächen kriechend wachsen.

Pflege
Am besten ist es, zunächst einige Stengel vorsichtig nebeneinander einzusetzten, dann bildet sich schnell eine dichtere Gruppe durch die zahlreichen Seitentriebe. Bei zu grober Behandlung brechen die Stengel. Im normalen Zimmeraquarium muß man die zur Wasseroberfläche strebenden Pflanzen immer wieder einkürzen, denn wenn sie die Wasseroberfläche erreichen bilden sie Schwimmblätter und verlieren die Unterwasserblätter. Das kann aber auch geschehen, wenn der Busch zu dicht wird und den unteren Blättern das Licht nimmt. Kurz vor Erreichen des Wasserspiegels trennt man die Triebspitze ab und pflanzt sie wieder ein. Mit dieser Methode kann man sich eine von vorn nach hinten ansteigende Pflanzenstraße unterschiedlich hoher Trugkölbchen schaffen, die aber nur schön wirkt, wenn man sich wirklich gärtnerisch betätigt. Hat man genügend Raum über dem Wasserspiegel zur Abdeckscheibe oder ein oben offenes Aquarium, kann man die Pflanzen auch hoch wachsen und Schwimmblätter bilden lassen, damit sie die bläulichen bis zart lila gefärbten Blüten an den über Wasser stehenden Trieben bildet. Als beste Wassertemperaturen wähle man 22-26 °C. Das Seegrasblättrige Trugkölbchen gehört zu den empfehlenswerten Aquarienpflanzen.

FAMILIE:
Pontederiaceae, Pontederiengewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Heteranthera zosterifolia
VORKOMMEN:
Südamerika
HÖHE:
Bis zu 40 cm
PFLEGE:
Einfach. Eine genügsame Pflanze, die sich leicht vermehren lässt, aber viel Licht haben möchte
PH-WERT:
6,5 bis 7,5
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28 °C
Weitere Artikel
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhitis armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.