Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Herkunft und Eigenschaften

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien verschwunden, hat sich aber auch sehr variabel gezeigt, das heißt, sie variiert nicht nur in der Wuchsform, sondern auch in der Blattfärbung von einem sehr hellen Grün bis zu einem dunklen Rötlichbraun. Das liegt wohl an ihrem ziemlich großen Verbreitungsgebiet im westlichen und mittleren Sri Lanka, wo sie in unterschiedlichen Biotopen zu finden ist.

Wir kennen heute vor allem die braune Form mit breitlanzettlichen Blättern und eine ebenfalls mit derartigen Blättern wachsende grüne Form. Im Aquarium kann man beide Formen nebeneinander kultivieren, was sich im Gesamtbild des Aquariums als recht hübsch erweist. Es sind noch andere Wuchsformen bekannt geworden. Deshalb kann man auch Wuchsformen bekommen, bei denen die Blätter recht schmal sind oder deren Ränder entweder glatt oder aber gewellt sind. In der Regel erreichen gut wachsende Pflanzen eine Höhe bis zu ungefähr dreißig Zentimetern.

Pflege

In der Pflege stellt Cryptocoryne wendtii kaum Ansprüche, wenn man ihre tropische Herkunft beachtet. Der Bodengrund eignet sich am besten, wenn die einzelnen Kiesel zwischen zwei und drei Millimeter Durchmesser haben. Zu Anfang ist es gut, wenn man den Wurzeln einen Cryptodünger in den Bodengrund drückt, der den Pflanzen das Anwachsen erleichtert und ihnen Nährstoffe anbietet. Angewachsene Pflanzen schieben schon bald Ausläufer, die man Rhizome nennt und an deren Spitze neue Pflänzchen erscheinen. Zu empfehlen ist, beim Einkauf nicht eine einzige Pflanze zu erwerben, sondern einen kleinen Busch aus fünf bis zehn Exemplaren, die man nicht einzeln einsetzt, sondern alle zusammen. Dann schieben die inneren Pflanzen schneller Blätter in die Höhe, weil sie zum Licht streben. Mit der Zeit entsteht ein dichter Bestand, den man teilen kann und die abgetrennten Pflanzen an anderer Stelle wieder einpflanzt. Das Wachstum von Einzelpflanzen dauert zu Anfang etwas länger. Da Cryptocoryne wendtii durchaus nicht lichtbedüftig ist, sondern oft leicht abgeschattete Plätze - wie auch in der Natur - bevorzugt, darf man sie einsetzen, wo es für den Gesamtanblick des Aquariums am besten ist. Schattige Plätze erreicht man auch durch Schwimmpflanzen.

Zum besseren und schnelleren Wachstum der Wasserpflanzen im Aquarium dient eine CO2-Anlage, die den gasförmigen Pflanzendünger Kohlendioxid ins Wasser diffundieren lässt. Das von den Fischen bei ihrer Atmung abgegebene Kohlendioxid reicht zum optimalen Pflanzenwachstum nicht aus.

FAMILIE:
Araceae, Aronstabgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cryptocoryne wendtii
VORKOMMEN:
Sri Lanka
PFLEGE:
Leicht
HÖHE:
Bis 30 cm
LICHTBEDARF:
Nicht zu hell, am besten an leicht beschatteten Stellen
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügen
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden, wächst auch im harten Wasser, wenn auch langsamer
Weitere Artikel
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhitis armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.