Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Herkunft und Eigenschaften

Die Stammform Echinodorus tenellus var. tenellus kommt vor vom nördlichen Südamerika in Venezuela bis zum Amazonas. Insgesamt ist die Art aber weiter verbreitet, nämlich von den mittleren USA bis ins südliche Brasilien. Innerhalb dieses großen Verbreitungsgebietes variieren die Pflanzen im Wuchs und Aussehen, aber ihre Biotope sind sich immer ähnlich, denn sie wachsen entlang von Ufern fließender und stehender Gewässer und in Überschwemmungsgebieten, die oft über lange Zeit zumindest feucht bleiben. Da es sich bei Echinodorus tenellus um eine Sumpfpflanze im weitesten Sinne handelt, die den wechselnden Umweltbedingungen ausgesetzt ist, aber durchaus ein Leben lang unter Wasser gedeihen kann, sollte man sie im Aquarium nicht in reinen Kiesboden pflanzen, denn dann bilden sie sich oft zu Kümmerformen aus, wenn die Beleuchtung nicht ausreichend ist, denn die Pflanze ist lichthungrig.

Pflege

Stimmen die Wuchsbedingungen, dann schieben die Pflanzen bald Stengelausläufer und besiedeln den Beckenboden. Zur guten Umwelt gehört auch ein leicht saures Wasser mit geringer Härte. Die Pflanze eignet sich nicht für hartes und alkalisches Leitungswasser. In solchem kann sie zwar eine Zeitlang ausharren, aber sie geht meist dann doch ein, ohne sich ausgebreitet zu haben. In der Wassertemperatur sind sie anpassungsfähig zwischen 18 und 28 °C. Da die im Fachhandel angebotenen Pflanzen in der Regel Nachzuchten unter europäischen Umweltverhältnissen sind, nehmen sie Abweichungen von Standardwerten nicht übel.

FAMILIE:
Froschlöffelgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus tenellus
VORKOMMEN:
Je nach Variation von den mittleren USA bis zum südlichen Brasilien
PFLEGE:
Wichtig ist eine gute Beleuchtung. Vor allem geeignet für den Aquarienvordergrund
PH-WERT:
Zwischen 6,5 und 7,2
WASSERTEMPERATUR:
18 - 28 °C
WASSERHÄRTE:
Möglichst weich, bis um 5 °dGH
Weitere Artikel
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.