Steckbrief Englische Bulldogge

Die Rasse wurde bereits im 13. Jahrhundert zu den damals beliebten Kämpfen gegen Bullen eingesetzt. Auch bei Kämpfen von Hund gegen Hund spielte sie eine Rolle.
So gefährlich Englische Bulldoggen mit ihrem grimmigen Aussehen durch den Vorbiss des Unterkiefers auch aussehen mögen, sie sind es nicht, denn nachdem im 19. Jahrhundert in England die Hundekämpfe gesetzlich verboten wurden, ist die Rasse auf ausgesprochene Friedfertigkeit gezüchtet worden, ohne indessen ihren Mut zu verlieren.
Heute kann man Englische Bulldoggen mit gutem Gewissen als Begleit- und Familienhunde bezeichnen, die gutmütig auch zu Kindern sind. Insgesamt gesehen sind Englische Bulldoggen Muskelpakete, bei denen man darauf achten muss, dass sie nicht fett werden, sondern bei den Rüden 27 kg und bei den Hündinnen etwa 23 kg nicht überschreiten.
Zunächst neigt man dazu, die Englische Bulldogge als bewegungsunlustig oder faul einzuschätzen, doch das ist anders. Zwar sprüht sie nicht besonders vor Temperament, aber wer seinen Hund richtig erzieht und mit ihm täglich längere Spaziergänge unternimmt, wird bald erfahren, dass auch die Englische Bulldogge über eine eigene Lebhaftigkeit verfügt.
Ungeeignet ist die Rasse für Wohnungen, die nur über längere Treppenaufgänge zu erreichen sind, die ihr Schwierigkeiten bereiten, und ein ausgewachsener Hund ist mit seinem Gewicht kaum zu tragen.
Alles, was zur Pflege einer Englischen Bulldogge benötigt wird, führen wir im Kölle Zoo. Hier darf auch gern unser geschultes Fachpersonal des Kölle Zoo-Teams befragt werden.

Gruppe:
Molosser
Ursprungsland:
Großbritannien
Zuchtziel/Verwendung:
Ursprünglich im 13. Jahrhundert zum Kampf mit Bullen gezüchtet dann als Wach- und Schutzhund, heute vor allem Begleithund
Widerristhöhe:
30-40 cm
Gewicht:
Rüde ca. 25 kg, Hündin ca 22 kg
Fellfarbe:
Rot, weiß, falb, gescheckt oder falb
Charakter:
Familienhund, gutmütig, vor allem auch mit Kindern, als Wach- und Schutzhund zuverlässig und aufmerksam, konsequente Erziehung
Haltung:
Verträgt keine starke Hitze, täglich bürsten, Gesichtsfalten regelmäßig kontrollieren
Weitere Artikel
Steckbrief Bearded Collie

Steckbrief Bearded Collie

Der Bearded Collie ist ein Familienhund, der im Unterschied zu dem bekannteren "Lassie"-Collie nicht so spitzschnäuzig aussieht. weiterlesen »
Steckbrief Leonberger

Steckbrief Leonberger

Der aus Baden- Württemberg stammende Leonberger, gehört zu den eher jüngeren Hunderassen gehört. weiterlesen »
Steckbrief Collie

Steckbrief Collie

Der Fernseh-Hund "Lassie" ist der wohl berühmteste Vertreter der Hunderasse Collie. weiterlesen »
Steckbrief Dobermann

Steckbrief Dobermann

Von Natur aus ist der Dobermann ein friedlicher, kinderlieber und sensibler Hund, der gerne einer Familie angehört. weiterlesen »
Steckbrief Hovawart

Steckbrief Hovawart

Ursprünglich als Hof- und Wachhund gezüchtet ist der bewegungsfreudige und lernfähige Hovawart heute meist Begleithund mit einem positiven Charakter. weiterlesen »
Steckbrief Dalmatiner

Steckbrief Dalmatiner

Nicht nur durch Walt Disney´s "101 Dalmatiner" erlangte der Dalmatiner große Popularität. weiterlesen »
 Steckbrief Mops

Steckbrief Mops

Nicht umsonst wird er immer wieder einmal zum Modehund. weiterlesen »
Steckbrief Japan-Chin

Steckbrief Japan-Chin

Zu den ältesten aus Ostasien stammenden Hunderassen gehören die Japan-Chin, die trotz ihres Namens ursprünglich nicht in Japan zuhause sind, sondern vermutlich bereits im 8. Jahrhundert aus China nach Japan gelangten. weiterlesen »
Steckbrief Pekinese

Steckbrief Pekinese

Der Pekinese, den man auch unter dem Namen Peking Palasthund kennt, gehört zu den ältesten Hunderassen. weiterlesen »
Steckbrief Husky

Steckbrief Husky

Der Husky ist ein äußerst menschenfreundlicher und kinderlieber Hund. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.