Steckbrief Japan-Chin

Die kleinen Hunde wurden in den buddhistischen Tempeln gehalten und begleiteten die Mönche auf ihren Missionswanderungen. Mit ihnen kamen sie auch nach Japan. Hier waren sie, vor allem in den höheren Beamtenkreisen und bei Adligen, bald beliebte Gesellschaftshunde. Erst von Japan aus kamen sie nach Europa und hier hat sich dann der Standard des Hundes entwickelt, der sich nach wie vor an die Vorfahren anlehnt.
Japan-Chin sind recht anspruchslose Hunde, sie lieben den Familienanschluß und sind ausgesprochen gute Pfleglinge in Familien mit Kindern.
Man darf die Fähigkeiten der Japan-Chin aber nicht unterschätzen, denn sie sind intelligent, lernen gut und achten auf alles, was sich in ihrer Umgebung abspielt. Auch wenn sie gut in der Wohnung gehalten werden können, müssen sie doch täglich ausgeführt werden, nicht nur wegen ihrer notwendigen "Geschäfte", sondern auch, um ihrem Bewegungsdrang nachzukommen.
Wenn sie richtig behandelt werden, sind Japan-Chin recht ausdauernde Läufer, doch falsch gehaltene Tiere ermüden schnell. Sind sie ermüdet oder verängstigt, lassen sie ihre geringelte Rute hängen. Bei vor allem in Wohnungen gehaltenen Tieren, die nicht genügend Auslauf haben, muss man auf die ständig wachsenden Krallen achten, die dann nicht selten verkrümmen, weil sie nicht abgenutzt werden.
Zur täglichen Pflege sollte man bereits die Jungtiere immer wieder bürsten. Gesunde Japan-Chin sind verspielt und zeigen ein fröhliches Verhalten.
Wer Kinder an die Pflege von Haustieren gewöhnen möchte, findet im Japan-Chin den geeigneten Hund.
Alles, was zur Pflege eines Japan Chins benötigt wird, führen wir im Kölle Zoo. Hier darf auch gern unser geschultes Fachpersonal des Kölle Zoo-Teams befragt werden.

Gruppe:
Japanische Spaniel
Ursprungsland:
Japan
Zuchtziel/Verwendung:
Begleithund
Widerristhöhe:
ca. 25 cm
Gewicht:
2-6 kg
Fellfarbe:
Weiß mit schwarzen oder roten Flecken
Charakter:
Treu ergeben, fröhlich, anhänglich, lebhaft, aufgeweckt, Fremden gegenüber misstrauisch
Haltung:
Benötigt nicht viel Auslauf, regelmäßig Ohren und Augen kontrollieren, verträgt keine große Hitze
Weitere Artikel
Steckbrief Collie

Steckbrief Collie

Der Fernseh-Hund "Lassie" ist der wohl berühmteste Vertreter der Hunderasse Collie. weiterlesen »
Steckbrief West Highland White Terrier

Steckbrief West Highland White Terrier

Trotz seiner kurzen Läufe ist er bewegungslustig, sowie schnell und ausdauernd, wenn es darauf ankommt. weiterlesen »
Steckbrief Leonberger

Steckbrief Leonberger

Der aus Baden- Württemberg stammende Leonberger, gehört zu den eher jüngeren Hunderassen gehört. weiterlesen »
Steckbrief Hovawart

Steckbrief Hovawart

Ursprünglich als Hof- und Wachhund gezüchtet ist der bewegungsfreudige und lernfähige Hovawart heute meist Begleithund mit einem positiven Charakter. weiterlesen »
Steckbrief Englische Bulldogge

Steckbrief Englische Bulldogge

Heute kann man Englische Bulldoggen mit gutem Gewissen als Begleit- und Familienhunde bezeichnen, die auch gutmütig zu Kindern sind. weiterlesen »
Steckbrief Dobermann

Steckbrief Dobermann

Von Natur aus ist der Dobermann ein friedlicher, kinderlieber und sensibler Hund, der gerne einer Familie angehört. weiterlesen »
Steckbrief Dalmatiner

Steckbrief Dalmatiner

Nicht nur durch Walt Disney´s "101 Dalmatiner" erlangte der Dalmatiner große Popularität. weiterlesen »
Steckbrief Dackel

Steckbrief Dackel

Nicht nur für Jäger ist der Dackel ein geeigneter Kamerad. weiterlesen »
Steckbrief Bearded Collie

Steckbrief Bearded Collie

Der Bearded Collie ist ein Familienhund, der im Unterschied zu dem bekannteren "Lassie"-Collie nicht so spitzschnäuzig aussieht. weiterlesen »
Steckbrief Pekinese

Steckbrief Pekinese

Der Pekinese, den man auch unter dem Namen Peking Palasthund kennt, gehört zu den ältesten Hunderassen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.