Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Degu

Herkunft
Degus stammen aus Chile, bewohnen dort jedoch nicht das gesamte Land, sondern Zentralchile und einen Teil des Nordens. Degus besitzen in ihrer Heimat eine ähnliche ökologische Nische wie unser Wildkaninchen. Sie errichten unterirdische Höhlen und Gangsysteme im Schutz von Sträuchern, Hecken oder Felsen. Sie leben in Familiengruppen von fünf bis zehn Tieren, wobei jede Familie innerhalb einer lockeren Kolonie von bis zu mehreren hundert Tieren ihr eigenes Territorium beansprucht.

Eigenschaften
Der Degu (Octodon degus) wird auch "Strauchratte" genannt und zählt zu den "Trugratten", was ein passender Begriff ist. Er sieht auf den ersten Blick einer Ratte ähnlich, doch dieser Schein trügt. Der wissenschaftliche Name "Octodon", was soviel wie "Achtzahn" bedeutet, bezieht sich auf die Form der Backenzähne, deren Kauflächen von oben betrachtet die Form einer "8" aufweisen.
Die Weibchen werden mit sieben Wochen, die Männchen mit drei Monaten geschlechtsreif. Die Anzahl der Jungen pro Wurf reicht von einem bis hin zu zehn, die weit entwickelt auf die Welt kommen. Sie verlassen das Nest am Tag der Geburt und werden deshalb als "Nestflüchter" bezeichnet. Ausgewachsene Degus weisen eine Körperlänge von etwa 25 - 32 cm auf und wiegen durchschnittlich zwischen 150 und 200 g. Die Lebenserwartung beträgt durchschnittlich 4 - 6 Jahre – in Einzelfällen auch mehr. Sie liegt also höher als die von Nagetieren vergleichbarer Größe. Degus sind tagaktiv und bevorzugen die Morgen- und späten Nachmittagsstunden. Als Heimtiere zeigen sich Degus manchmal auch zu später Stunde geräuschvoll, da sich manche Tiere mit der Zeit an den Rhythmus ihres Halters anpassen.
Durch ihr soziales Wesen werden viele Degus handzahm und lassen sich von ihrem Halter auf den Arm nehmen und streicheln. Allerdings gibt es auch scheue Tiere, die den menschlichen Kontakt lieber meiden. Degus sind keine Kuscheltiere und für Kinder nicht unbedingt geeignet. Degus sind sehr gesellige Tiere, weshalb es unbedingt notwendig ist, mindestens zwei Tiere zu halten. Die Vergesellschaftung sollte vor dem Erreichen der Geschlechtsreife erfolgen, damit sie nicht problematisch wird. Außerdem bieten mehrere Degus ein vergnügliches Schauspiel zum Beobachten. Sie spielen miteinander, liefern sich Wettbewerbe im Kräftemessen und sind geschickte Turner.

Artgerechte Haltung
Da Degus einen sehr starken Nagetrieb haben, ist eine Unterbringung in einem Terrarium sinnvoller als in einem großen, stabilen Käfig, da die Glasflächen keinen Ansatzpunkt für die Zähne bieten und hier nach Herzenslust gebuddelt werden kann. Dabei beträgt die Mindestgröße für das Terrarium 150 x 50 x 120 cm. Dieses kann mit verschiedenen Einstreuschichten relativ hoch aufgefüllt werden (mindestens 15 cm), um ihnen das Graben zu ermöglichen. Degus lieben Sandbäder und so darf eine Schale mit Chinchillasand für die Fellpflege nicht fehlen. Zur weiteren Einrichtung gehören Wurzeln und Steine (Aquaristik-Zubehör) zum Klettern, Futternäpfe, eine Tränke, ein Schlafhäuschen sowie Heu in einer Heuraufe und als Nestmaterial auf dem Boden. Als weitere Beschäftigungsmöglichkeiten dienen Naturäste, unbedrucktes Papier und Karton, diese kommen dem Nagebedürfnis der Degus sehr entgegen. Das Degu-Heim sollte angenehme 22-24 °C warm sein und idealerweise eine Luftfeuchtigkeit von 50% aufweisen.
Der Standort sollte an einem ruhigen und frei von Zugluft oder direkter Sonneneinstrahlung gewählt werden. Im Nagerheim sollten keine Kunststoffteile sein, da diese zernagt werden und zu Verletzung im Verdauungstrakt führen können.

Artgerechte Ernährung
Bedingt durch ihre Herkunft sind Degus Pflanzenfresser und ernähren sich vorwiegend von Kräutern, Samen, Gräsern, Wurzeln und Laub. Auf Obst und andere zuckerhaltige Leckerbissen soll wegen der hohen Neigung zu Zuckerkrankheit verzichtet werden. Daher sollte Heu als Grundnahrungsmittel dienen und immer zur Verfügung stehen. Bei der "richtigen" Trockenfuttermischung gibt es geteilte Meinungen. Wichtig ist, dass das Futter frei von zuckerhaltigen und fettigen Bestandteilen wie Honig, Nüssen, Trockenobst usw. ist. Als Saftfutter bieten sich 2-3 Mal wöchentlich Möhren, Gurken, Löwenzahn, Tomaten, Wegerich, Sauerampfer, Chicoree und Endivien an. Um dem Nagetrieb der Degus entgegenzukommen, kann man auch frische Äste (Birken-, Hasel-, Weiden- oder Obstbaumäste) zum Zernagen und Knabbern anbieten. Sauberes Trinkwasser muss immer zur Verfügung stehen.

Entscheidung zum Kauf von Degus
Vor dem Kauf von Degus sollte klar sein, dass die kleinen Nager mindestens paarweise gehalten werden sollten und auch diese kleinen Tiere Arbeit und Kosten mit sich bringen, denn das Nagerheim muss gesäubert werden, Tierarztbesuche stehen an, das Futter muss täglich erneuert werden und vieles mehr. Ist das klar, steht einem schönen Leben mit den Degus nichts im Wege.

Art:
Degu
Gattung:
Strauchratten
Familie:
Trugratten
Ordnung:
Nager
Unterordnung:
Meerschweinchenverwandte
Heimat:
Zentralchile
Natürliche Lebensweise:
In Höhlen und Gangsystemen, in Familiengruppen innerhalb einer lockeren Kolonie von bis zu mehreren hundert Tieren
Größe:
ca. 25 - 32 cm Länge
Alter:
4 - 6 Jahre
Futter:
Reine Pflanzenfresser, Heu, getrocknete Kräuter und Blüten, Lottis Freunde
Weitere Artikel
Steckbrief Meerschweinchen

Steckbrief Meerschweinchen

Meerschweinchen besitzen ein unglaublich vielfältiges Lautrepertoire und sind keineswegs langweilige Tiere, für die sie oft fälschlicherweise gehalten werden. weiterlesen »
Steckbrief Roborowski Zwerghamster

Steckbrief Roborowski Zwerghamster

In den Abendstunden wird der Roborowski Zwerghamster zum putzmunteren Akrobaten und bietet seinem Halter ein überaus amüsantes Schauspiel. Der Kleine ist eben kein typisches Streicheltier, sondern verdankt die Begeisterung für ihn vor allem seinen turnerischen Leistungen. weiterlesen »
Steckbrief Ratte

Steckbrief Ratte

Ratten erobern die Herzen der Kleintierliebhaber. Sie sind Charaktertiere, individuelle Persönlichkeiten. Genau dies mag vielen Haltern bewusst gewesen sein, als sie sich für die Pflege von Ratten entschieden. weiterlesen »
Steckbrief Chinchilla

Steckbrief Chinchilla

Die unverkennbaren Merkmale von Chinchillas sind der runde, aber extrem sportlicher Körper, samtweiches Fell, große dunkle Augen und überdimensionale Ohren. Die kleinen Nager kommen aus den südamerikanischen Gebrigsketten der Anden und Kordillen. weiterlesen »
Steckbrief Goldhamster

Steckbrief Goldhamster

Ursprünglich stammt der Goldhamster aus Nord-Syrien und ist in der fruchtbaren aleppinischen Hochebene beheimatet. Dort lebt er in selbst gegrabenen Bauten von bis zu 2,5 m Tiefe, die mit mehreren Ausgängen, Schlafnestern und Vorratskammern versehen sind. weiterlesen »
Steckbrief Mongolische Wüstenrennmaus

Steckbrief Mongolische Wüstenrennmaus

Irreführend ist die Bezeichnung "Rennmaus", da die Nager eigentlich mit unserem Feld- und Goldhamster verwandt sind. Die bekannteste und für den Anfänger pflegeleichteste Sorte ist die Mongolische Wüstenrennmaus. weiterlesen »
Steckbrief Persische Rennmaus

Steckbrief Persische Rennmaus

Die Heimat der Persischen Rennmaus erstreckt sich vom Iran, Irak, der Türkei, Afghanistan bis hin zu Pakistan. In ihrer Heimat bevölkern sie in großen Familienverbänden Steppen sowie Halbwüsten und bevorzugen felsige Gegenden mit bis zu 3.000 Metern Höhe. weiterlesen »
Steckbrief Maus

Steckbrief Maus

Ob als Vorratsschädling, Versuchstier, heiliges Tier, Heimtier oder freche Comicfigur - von jeher hat die Maus die unterschiedlichsten Bedeutungen im Leben der Menschen. Zahlreiche Legenden ranken sich um die flinken Akrobaten. weiterlesen »
Steckbrief Zwergkaninchen

Steckbrief Zwergkaninchen

Schwer fällt die Wahl, wenn es darum geht, die Entscheidung zwischen Widder-, Löwenkopf- und Farbenzwergkaninchen zu treffen. Alle Hauskaninchen sind Nachkommen des europäischen Wildkaninchens. weiterlesen »
Steckbrief Zwergwidder

Steckbrief Zwergwidder

Kaninchen ist nicht gleich Kaninchen, und so kann es neben dem Aussehen andere Gründe geben, sich für eine bestimmte Rasse zu entscheiden. Im Folgenden soll es besonders um Zwergwidder gehen, die Kleinen mit den Schlappohren. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.