Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwergkaninchen

Zwergkaninchen stammen, wie alle Kaninchenrassen, vom Europäischen Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus) ab. Dank gezielter Zucht (seit 1000 n. Chr.) gibt es heutzutage in Deutschland ca. 90 anerkannte Kaninchenrassen, die sich in Größe, Farbe und Fellbeschaffenheit unterscheiden. Als Heimtiere eignen sich die kleinen Rassen und die Zwergkaninchen am besten. Größere Rassen brauchen deutlich mehr Platz. Ob man als Heimtier Widder-, Löwenkopf- oder Farbenzwergkaninchen auswählt, entscheidet auch der persönliche Geschmack.


Verhalten

Kaninchen sind sehr gesellige Tiere, die in der Natur in Kolonien leben und sich tagsüber in selbst gegrabene, unterirdische Bauten zurückziehen. Sie sind vorwiegend in der Dämmerung aktiv. Unsere als Haustiere gehaltenen Kaninchen sind zwar auch in der Dämmerung besonders munter, aber auch tagsüber aktiv. Kaninchen lieben Gesellschaft und sollten nie alleine gehalten werden. Am wohlsten fühlen sie sich zu zweit oder in einer Gruppe. Am besten klappt in der Regel die Vergesellschaftung von zwei kastrierten Männchen oder eines kastrierten Männchens mit einem Weibchen. In letzter Konsequenz bestimmt aber die Sympathie der Tiere füreinander die Verträglichkeit. Kaninchen unterhalten sich untereinander und mit dem Menschen fast ausschließlich über Körpersprache. Knurren und mit den Hinterpfoten klopfen sind typische Warn- und Drohsignale, lautes Schreien ist ein Zeichen für Panik oder große Schmerzen.

 

Tiergerechte Haltung

Neben dem gebotenen Sozialkontakt, entscheidet natürlich auch das Platzangebot darüber, wie wohl sich Deine Kaninchen fühlen. Je mehr Platz Du ihnen bieten kannst, umso besser. Du hast zwei Haltungsformen zur Auswahl, die Innen- und die Außenhaltung.

1) Innenhaltung

Bei der Innenhaltung gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Käfighaltung mit täglichem Freilauf: Der Käfig sollte mindestens die Maße 140 x 60 x 50 cm (Länge x Breite x Höhe) haben. Bei Käfighaltung ist darüber hinaus mehrstündiger, täglicher Freilauf z. B. in einem Kaninchenzimmer oder in einem Außengehege unerlässlich. Stelle den Käfig an einem ruhigen Ort auf und nicht in die Zugluft oder neben die Heizung.
  • Kaninchenzimmer: Du kannst Deinen Kaninchen auch ein eigenes Zimmer zur Verfügung stellen. Hier solltest Du alle möglichen Gefahrenquellen (Stromkabel, Giftpflanzen, gekippte Fenster und Türen) vor dem Einzug Deiner Tiere beseitigen.
  • Freie Wohnungshaltung: Die freie Wohnungshaltung wird unter Kaninchenbesitzern immer beliebter, da das Platzangebot für die Tiere natürlich enorm ist und es großen Spaß macht, die Kaninchen bei ihrem natürlichen Verhalten zu beobachten – und dies wird bei viel Platz deutlich intensiver ausgelebt! Um Verunreinigungen brauchst Du Dir wenig Gedanken machen, denn viele Kaninchen werden stubenrein und nehmen Toilettenschalen an.

2) Außenhaltung

Kaninchen können mit entsprechendem Witterungsschutz auch im Freien gehalten werden. Gewöhne Deine Tiere am besten im späten Frühjahr, wenn es nachts nicht mehr kalt wird, an die Außenhaltung. Da Kaninchen sehr schnell und tief graben können, ist ein Unterbuddelschutz im Außengehege ganz wichtig. Darüber hinaus sollte das Gehege (auch nach oben) so gesichert sein, dass kein Raubtier zu den Kaninchen gelangen kann. Isolierte Schutzhäuschen sind unerlässlich und mindestens die Hälfte des Geheges sollte im Schatten liegen um Überhitzung zu vermeiden. Bei Tieren mit roten Augen sollte sogar das ganze Gehege dauerhaft im Schatten liegen, da diese Kaninchen oft sehr lichtempfindlich sind. Die Ansteckungsgefahr mit Krankheitserregern ist bei Außenhaltung höher als bei Innenhaltung. Bitte lasse Dich vorab von einem Tierarzt hinsichtlich der Vorbeugung beraten!

Sollten Deine Kaninchen Durchfall bekommen, nimm sie bitte aus dem Außengehege und stelle sie einem Tierarzt vor. Vor allem bei warmen Temperaturen können die Tiere sonst schnell austrocknen. Zu alledem werden Fliegen durch den Geruch angezogen, was auch eine Gefahr für Deine Kaninchen darstellen kann (Fliegenmadenfraß).

 

Tiergerechte Ernährung

Kaninchen sind Pflanzenfresser. Das Grundnahrungsmittel für sie ist Heu. Heu hält nicht nur Magen und Darm gesund, sondern schleift auch in Kombination mit Naturästen die nachwachsenden Zähne der Tiere ab. Zusätzlich zu Heu runden Kaninchentrockenfutter und Gemüse wie Salat, Gurke, Paprika und Karotten die ausgewogene Ernährung Deiner Kaninchen ab. Füttere Obst (z. B. Apfel) bitte nur in kleinen Mengen, denn es kann durch den Fruchtzucker leicht Durchfall verursachen. Kaninchen haben eine empfindliche Verdauung! Gewöhne Deine Tiere bitte ganz langsam an neues Futter, dies gilt z. B. auch für frisches Gras, welches im Außengehege wächst.

Du hast beobachtet, wie Dein Kaninchen seinen eigenen Kot frisst? Das ist völlig normal und gehört zur gesunden Ernährung Deines Tieres dazu. Um seine pflanzliche Kost besser verwerten zu können, frisst das Kaninchen sein Futter zwei Mal.

 

Für wen eignen sich Zwergkaninchen?

Zwergkaninchen sind bei den meisten Kindern sehr beliebt und eignen sich unter Aufsicht und Verantwortung der Eltern schon ab dem Grundschulalter. Aber auch für Erwachsene, z. B. in Vollzeit berufstätige Menschen, die sich dennoch Haustiere wünschen, sind sie geeignet. Wichtig ist ein behutsames aneinander gewöhnen von Kaninchen und Mensch, denn Kaninchen sind, wie die meisten Pflanzenfresser, Fluchttiere und können sehr wehrhaft sein. Bei guter Haltung und Pflege erreichen Zwergkaninchen ein Durchschnittsalter von fünf bis zehn Jahren und sind während dieser Zeit anhängliche und verschmuste Gesellen. Der tägliche Pflegeaufwand (Fütterung, Reinigung der Toiletten-Ecken, Gesundheitskontrolle, eventuell Fellpflege) für zwei Zwergkaninchen beträgt 15 – 30 Minuten. Hinzu kommt ein wöchentlicher Zusatzaufwand von 1 – 2 Stunden für die gründliche Reinigung des Kaninchenheims. Beliebig viel Zeit kannst Du natürlich für die Beschäftigung mit Deinen Tieren aufwenden. Ob beobachten oder streicheln, Kaninchen machen sehr viel Freude. Gelehrig sind sie auch – das stellen sie z. B. beim Klicker-Training unter Beweis.

Ordnung:
Hasenartige
Art:
Oryctolagus cuniculus f. domestica
Ursprungsgebiet:
Südwesteuropa, Iberische Halbinsel
Gewicht:
Bis 2 kg
Verhalten:
Tagaktiv, keine Einzelhaltung
Alter:
5 - 10 Jahre
Futter:
Heu, Lottis Freunde Kaninchen Originalsticks, Gemüse, Kräuter, Naturäste, geringe Mengen Obst
Besonderheiten:
Kaninchen können gut und sehr schnell graben, deshalb ist ein Untergrabschutz im Außengehege erforderlich
Weitere Artikel
Steckbrief Chinchilla

Steckbrief Chinchilla

Die unverkennbaren Merkmale von Chinchillas sind der runde, aber extrem sportlicher Körper, samtweiches Fell, große dunkle Augen und überdimensionale Ohren. Die kleinen Nager kommen aus den südamerikanischen Gebrigsketten der Anden und Kordillen. weiterlesen »
Steckbrief Lemming

Steckbrief Lemming

Der Lemming gehört zur Familie der Wühlmäuse (Microtinae) und hält keinen Winterschlaf. In freier Natur, z.B. in der Tundra, ist der Lemming beim Nestbau nicht sehr wählerisch. Es genügen ihm alte Baumstümpfe, Steinhaufen und dichtes Unterholz. weiterlesen »
Steckbrief Zwergwidder

Steckbrief Zwergwidder

Kaninchen ist nicht gleich Kaninchen, und so kann es neben dem Aussehen andere Gründe geben, sich für eine bestimmte Rasse zu entscheiden. Im Folgenden soll es besonders um Zwergwidder gehen, die Kleinen mit den Schlappohren. weiterlesen »
Steckbrief Goldhamster

Steckbrief Goldhamster

Ursprünglich stammt der Goldhamster aus Nord-Syrien und ist in der fruchtbaren aleppinischen Hochebene beheimatet. Dort lebt er in selbst gegrabenen Bauten von bis zu 2,5 m Tiefe, die mit mehreren Ausgängen, Schlafnestern und Vorratskammern versehen sind. weiterlesen »
Steckbrief Persische Rennmaus

Steckbrief Persische Rennmaus

Die Heimat der Persischen Rennmaus erstreckt sich vom Iran, Irak, der Türkei, Afghanistan bis hin zu Pakistan. In ihrer Heimat bevölkern sie in großen Familienverbänden Steppen sowie Halbwüsten und bevorzugen felsige Gegenden mit bis zu 3.000 Metern Höhe. weiterlesen »
Steckbrief Roborowski Zwerghamster

Steckbrief Roborowski Zwerghamster

In den Abendstunden wird der Roborowski Zwerghamster zum putzmunteren Akrobaten und bietet seinem Halter ein überaus amüsantes Schauspiel. Der Kleine ist eben kein typisches Streicheltier, sondern verdankt die Begeisterung für ihn vor allem seinen turnerischen Leistungen. weiterlesen »
Steckbrief Ratte

Steckbrief Ratte

Ratten erobern die Herzen der Kleintierliebhaber. Sie sind Charaktertiere, individuelle Persönlichkeiten. Genau dies mag vielen Haltern bewusst gewesen sein, als sie sich für die Pflege von Ratten entschieden. weiterlesen »
Steckbrief Degu

Steckbrief Degu

Degus besitzen in ihrer Heimat eine ähnliche ökologische Nische wie unser Wildkaninchen. Sie errichten unterirdische Höhlen und Gangsysteme im Schutz von Sträuchern, Hecken oder Felsen. weiterlesen »
Steckbrief Maus

Steckbrief Maus

Ob als Vorratsschädling, Versuchstier, heiliges Tier, Heimtier oder freche Comicfigur - von jeher hat die Maus die unterschiedlichsten Bedeutungen im Leben der Menschen. Zahlreiche Legenden ranken sich um die flinken Akrobaten. weiterlesen »
Steckbrief Mongolische Wüstenrennmaus

Steckbrief Mongolische Wüstenrennmaus

Als ehemaliger Steppen- und Halbwüstenbewohner ist die Mongolische Wüstenrennmaus sehr robust. Für eine tiergerechte Haltung und Pflege ist dennoch einiges zu beachten! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.