Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Bitterling

Haltung
Aufgrund der von Natur aus angewöhnten Wassertemperaturen von 6 - 21°C ist eine Überwinterung der Fische im mindestens 80 cm tiefen Gartenteich kein Problem und wegen der bereits erwähnten natürlichen Entwicklung sogar erwünscht. Bei der Futteraufnahme sind die Bitterlinge eher anspruchslos und kommen sowohl mit Flockenfutter als auch Lebendfutter aus. Gedeiht die Vielfalt an Kleinstlebewesen im Teich gut, so bedient sich der Bitterling auch hier gerne und muss dadurch nicht mehr allzu stark zugefüttert werden. Eine leichte Wasserströmung, erzeugt durch eine kleine Umwälzpumpe oder Teichbelüftung, ist bei der Haltung von Bitterlingen empfehlenswert.

Durch seine außergewöhnliche von der Natur gegebene Brutfürsorge ist der Bitterling ein optimaler Fisch für Beobachter und Entdecker. Das Laichverhalten dieser Tierart stellt eine so besondere Entwicklung der natürlichen Vielfalt dar, dass es unbedingt gefördert und erhalten werden sollte. Dabei sollte für jedes Bitterlingspärchen jeweils nur eine Muschel in den Teich gesetzt werden. Pro Kubikmeter Teichvolumen sollten maximal vier Bitterlinge in den Gartenteich eingesetzt werden.

Fortpflanzung
Der geschlechtliche Unterschied bei den Tieren lässt sich vor allem in der Laichzeit von April bis Juni besonders gut beobachten, denn in diesem Zeitraum sind die Männchen zur Balz intensiver als sonst gefärbt und haben eine rötliche Kehle. Die Weibchen sind sehr gut an ihrer bis zu 4 cm großen Legeröhre am hinteren Ende der Bauchunterseite zu erkennen und sind auch außerhalb der Laichzeit deutlich dezenter gefärbt als die Männchen. Die wohl erstaunlichste und interessanteste Eigenschaft der Bitterlinge ist ihr Laichverhalten. Um ihre Brut keinerlei Gefahren auszusetzen und sie bestmöglichst vor Feinden zu schützen, laichen Bitterlinge nur in Fluss- oder Malermuscheln ab, wo ihre Jungtiere dann nach gewisser Zeit schlüpfen und so Fressfeinden nicht zum Opfer fallen. Um Jungtiere heranziehen zu können, ist demnach der gleichzeitige Einsatz von Muscheln in dem Gartenteich unerlässlich. Aber auch der jahreszeitliche klimatische Wechsel mit seinen Temperaturschwankungen ist für die Fortpflanzung der Bitterlinge unabkömmlich, da sonst bestimmte hormonelle Vorgänge nicht stattfinden und somit kein Laich ausgebildet werden kann.

FAMILIE:
Cyprinidae (Karpfenfische)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Rhodeus amarus
VORKOMMEN:
In Mittel-/ Osteuropa in flachen, ruhig fließenden Gewässern
GRÖSSE:
Bis ca. 10 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 6 - 21 °C
NAHRUNG:
Flockenfutter, Lebendfutter, Kleinstlebewesen im Teich
EIGENSCHAFTEN:
Schwarmfisch außergewöhnliches Laichverhalten mit Eiablage in Muscheln (ohne Muscheln keine Jungtiere!)
HALTUNG:
Pflegeleicht und winterhart
Weitere Artikel
Steckbrief Stör

Steckbrief Stör

Auch wenn der bis zu 1,20 m große Stör ein außergewöhnliches Äußeres hat und einen eher räuberischen Eindruck macht, so ist er doch ein äußerst harmloser, eher schüchterner Teichbewohner, Durch die enorme Körpergröße und das große Bedürfnis nach Bewegung und Platz eignet sich der Stör ausschließlich als Bewohner großer, weitläufiger Teiche mit viel Bewegungsfreiheit am Bodengrund. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Steckbrief Graskarpfen

Steckbrief Graskarpfen

Der Graskarpfen bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer und ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet. In diesen kann er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. weiterlesen »
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Schleierschwanz

Steckbrief Schleierschwanz

Der Schleierschwanz ist eine Zuchtform des Goldfischs. Es gibt ihn in rot, weiß, orange und schwarz und als zwei- oder dreifarbig gescheckte Zuchtform. Der Körper schimmert perlmuttartig bis hin zu metallisch und kann gefleckt sein. weiterlesen »
Steckbrief Gründling

Steckbrief Gründling

Der Gründling ist ein geselliger, friedlicher und vorzugsweise tagaktiver Kaltwasserfisch, der sich zumeist am Gewässergrund aufhält. Er benötigt kühles, sauerstoffreiches, strömendes Wasser, mit kiesig-sandigem Untergrund. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit ihrer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Wichtigster Punkt bei der Haltung von Moderlieschen ist die Anzahl der Tiere. Eine Gruppe von mindestens 10 Tieren ist Bedingung für eine artgerechte Haltung und sollte nicht unterschritten werden. weiterlesen »
Steckbrief Goldorfe

Steckbrief Goldorfe

Die Goldorfe ist ein geselliger Allesfresser , welche in Nuancen von weißgolden bis hin zu orangerot glänzt und wie auch die Blau- und Silberorfe eine Zuchtform für den Besatz in Teichen ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.