Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Graskarpfen

Herkunft

Ursprünglich stammt der Graskarpfen aus Asien und kam in den 1960er-Jahren nach Europa und Amerika, denn als reiner Pflanzenfresser war er ideal, um Wasserpflanzen zu bekämpfen. Er ist auch als Grasfisch oder Weißer Amur bekannt und wird bis 1 m, teilweise bis zu stolze 1,20 m lang. Trotz seines Namens ist er mit den Karpfen nicht verwandt. Sein Name stammt in Anlehnung an seine pflanzliche Ernährung. 

Aussehen

Sein Körper ist langgestreckt, die großen Schuppen schillern in grün-braun-grauen Nuancen und weisen eine feine, dunkle Umrandung auf. Der Rücken ist dunkelgrün bis grünschwarz gefärbt, die Seiten sichtbar heller und der Bauch eher weißlich. Das Maul ist etwas unterständig und hat keine Bartfäden, die stumpfe Schnauze ist zwischen den Nasenlöchern ein wenig eingedrückt.

Lebensweise

Er bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer mit einer Temperatur zwischen 22 - 26°C, verträgt aber auch tiefere Temperaturen gut. Geschlechtsreif werden Graskarpfen hierzulande deutlich später als in ihrer Ursprungsheimat. Sie benötigen zum Ablaichen eine starke Strömung und einen sandig-kiesigen Untergrund. Anders als die Karpfeneier, haften die kleinen Eier des Graskarpfens nicht. Beträgt die Wassertemperatur 27 - 29°C, beträgt die Brutzeit etwa 40 Stunden. Demnach ist es den Graskarpfen für die Fortpflanzung in unseren Breitengraden zu kühl.

Haltung

Der Graskarpfen ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet, in denen er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren kann – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. Besitzer kleinerer Teich oder Liebhaber von Seerosen sollten von vom Graskarpfen absehen.

FAMILIE:
Cyprinidae (Karpfenfische)WISSENSCHAFTLICHER NAME:
VORKOMMEN:
Asien, USA und Europa (künstlich besetzt)
GRÖSSE:
60-100 cm
WASSERTEMPERATUR:
22-26 °C
NAHRUNG:
Ausschließlich pflanzlich
EIGENSCHAFTEN:
Sonnen- und wärmeliebend, wird sehr groß
HALTUNG:
Pflegeleicht und winterhart
ZUCHT:
Schwierig
Weitere Artikel
Steckbrief Goldorfe

Steckbrief Goldorfe

Die Goldorfe ist ein geselliger Allesfresser , welche in Nuancen von weißgolden bis hin zu orangerot glänzt und wie auch die Blau- und Silberorfe eine Zuchtform für den Besatz in Teichen ist. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeder

Steckbrief Rotfeder

Die Rotfeder ist ein Schwarmfisch, welche pflanzenreiches Flachwasser mit einem schlammig-sandigem Untergrund bevorzugt. Sie lässt sich gut mit Fischen, die ähnliche Ansprüche haben, in einem entsprechend großen Teich vergesellschaften. weiterlesen »
Steckbrief Stör

Steckbrief Stör

Auch wenn der bis zu 1,20 m große Stör ein außergewöhnliches Äußeres hat und einen eher räuberischen Eindruck macht, so ist er doch ein äußerst harmloser, eher schüchterner Teichbewohner, Durch die enorme Körpergröße und das große Bedürfnis nach Bewegung und Platz eignet sich der Stör ausschließlich als Bewohner großer, weitläufiger Teiche mit viel Bewegungsfreiheit am Bodengrund. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Schleierschwanz

Steckbrief Schleierschwanz

Mit seinen langen Flossen und der intensiven Färbung ist der gesellige Schleierschwanz ein optische Highlight unter den Kaltwasserfischen. weiterlesen »
Steckbrief Shubunkin

Steckbrief Shubunkin

Der Shubunkin ist eine japanische Zuchtvariante des Goldfisches. Er ist ein friedlicher und geselliger Fisch, welcher in einer Gruppe von mindestens 5 Fischen gehalten werden sollte. weiterlesen »
Steckbrief Nasen

Steckbrief Nasen

Nasen sind strömungsliebende Schwarmfische, werden ca. 25 – 40 cm groß und können bis zu 1.000 g auf die Waage bringen. Werden sieim Teich gehalten, so sollte dieser entsprechend groß sein und neben guten Wasserwerten auch einen hohen Sauerstoffgehalt aufweisen. weiterlesen »
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Bitterling

Steckbrief Bitterling

Der Bitterling ist ein kleiner, graugrün gefärbter Fisch mit silbrig schimmernden Flanken, der in verschiedenen Regionen Europas beheimatet ist. Seinen Namen verdankt er seinem bitteren Beigeschmack, denn in wirtschaftlich schlechten Zeiten war er ein Speisefisch. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.