Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schleierschwanz

 

Aussehen

Der Schleierschwanz ist eine Zuchtform des Goldfischs. Unter den Schleierschwänzen gibt es wiederum zahlreiche Varianten. Die doppelten Schwanzflossen können eine Gesamtlänge von bis zu 15 cm erreichen, der Körper wirkt gedrungen und der Rücken ist hoch gekrümmt.

Den Schleierschwanz gibt es in rot, weiß, orange und schwarz und als zwei- oder dreifarbig gescheckte Zuchtform. Der Körper schimmert perlmuttartig bis hin zu metallisch und kann gefleckt sein. Die endgültige Körpergröße variiert, doch 20 cm können es meist sein.

Haltung

Am wohlsten fühlen sich Schleierschwänze in einer Gruppe von 4 - 5 Tieren in einem gut gefilterten Teich mit robuster Bepflanzung und weichem Bodengrund zum Gründeln. Schleierschwänze brauchen eine abwechslungsreiche, ballaststoffreiche Ernährung mit hochwertigen Futter, insbesondere auch mit Lebend- und Frostfutter sowie pflanzlicher Kost wie Algen, Wasserlinsen oder überbrühtem Salat.  Ideal sind mehrere Fütterungen kleiner Mengen täglich.

Aufgrund ihrer gedrungenen Statur reagieren sie empfindlicher auf Kälte beziehungsweise auf unzureichende Wärme als die langgestreckten Zuchtformen des Goldfisches. Aus diesem Grund sollten sie im Haus überwintern. Bei optimaler Pflege und idealen Haltungsbedingungen können Schleierschwänze ein Alter von 25 - 30 Jahren erreichen.

FAMILIE:
Karpfenfische, Cyprinidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Carassius auratus
VORKOMMEN:
Asiatische Zuchtformen des eurasischen Giebels Carassius gibelio
GRÖSSE:
etwa 20 cm
WASSERTEMPERATUR:
15-25 °C, Überwinterung nur im Haus
WESEN:
Friedlich, gesellig
NAHRUNG:
Allesfresser: Lebendfutter, Flocken, Tiefkühlkost, aber auch Pflanzen
HALTUNG:
Problemlos, bis auf Kälteempfindlichkeit
ZUCHT:
Mittel
Weitere Artikel
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit ihrer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Wichtigster Punkt bei der Haltung von Moderlieschen ist die Anzahl der Tiere. Eine Gruppe von mindestens 10 Tieren ist Bedingung für eine artgerechte Haltung und sollte nicht unterschritten werden. weiterlesen »
Steckbrief Gründling

Steckbrief Gründling

Der Gründling ist ein geselliger, friedlicher und vorzugsweise tagaktiver Kaltwasserfisch, der sich zumeist am Gewässergrund aufhält. Er benötigt kühles, sauerstoffreiches, strömendes Wasser, mit kiesig-sandigem Untergrund. weiterlesen »
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Die Sumpfdeckelschnecke ist eine weltweit verbreitete Süsswasserschnecke, welche sich gut für eine Haltung im Gartenteich eignet. Sie ernährt sich von Futterresten, Algen und vermoderten Pflanzenresten und sorgt so, für eine Aufrechterhaltung des natürlichen Gleichgewichts im Teich. weiterlesen »
Steckbrief Bitterling

Steckbrief Bitterling

Der Bitterling ist ein kleiner, graugrün gefärbter Fisch mit silbrig schimmernden Flanken, der in verschiedenen Regionen Europas beheimatet ist. Seinen Namen verdankt er seinem bitteren Beigeschmack, denn in wirtschaftlich schlechten Zeiten war er ein Speisefisch. weiterlesen »
Steckbrief Sarasa Comet

Steckbrief Sarasa Comet

Der Sarasa ist ein gesellig-friedvoller Allesfresser, der in Bezug auf seine Haltung und Pflege unkompliziert ist. Die asiatische Zuchtform des Goldfischs bewohnt tagsüber tiefere Teichzonen, während er abends dicht unter der Wasseroberfläche zu sehen ist. weiterlesen »
Steckbrief Teichmuschel

Steckbrief Teichmuschel

Die Teichmuschel ist in der Lage, bis zu 40 l Wasser in der Stunde zu filtrieren und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Wasserpflege. Am Bodengrund sind die Tiere recht beweglich und können sich, z.B. beim Ablassen eines Teiches, meterweit ins Wasser zurückzuziehen. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Steckbrief Goldorfe

Steckbrief Goldorfe

Die Goldorfe ist ein geselliger Allesfresser , welche in Nuancen von weißgolden bis hin zu orangerot glänzt und wie auch die Blau- und Silberorfe eine Zuchtform für den Besatz in Teichen ist. weiterlesen »
Steckbrief Graskarpfen

Steckbrief Graskarpfen

Der Graskarpfen bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer und ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet. In diesen kann er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.