Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Einstieg in die Aquaristik

Einstieg in die Aquaristik

Für den mit der Aquarienpflege beginnenden zukünftigen Aquarianer gehört die erste Auswahl der Fische für sein Aquarium zum Erlebnis. Es ist verständlich, dass jemand, der sich für ein Aquarium in seiner Wohnung entschieden hat natürlich auch ein möglichst vielfältiges Fischleben in ihm beobachten möchte. Sieht er nun das vielgestaltige und farbenfrohe Angebot in unserem Kölle Zoo, wird er sicher schnell die für ihn besonders schönen Arten pflegen wollen. Und dabei geschieht es dann, wenn er nur nach seinen Vorstellungen auswählt, dass er über das Ziel "hinausschießt".

Schwarmfische

Fast alle Aquarienfische, die wir in Gesellschaftsaquarien pflegen, also in solchen Becken, in denen mehrere Fischarten zusammenleben, sind Schwarmfische oder halten sich doch in Gruppen. Deshalb ist es für die Pflege falsch, sagen wir von zehn Arten je ein Pärchen zu nehmen und in einem Aquarium zu vergesellschaften.
Besser und artgemäß richtig ist es, wenn man von einer Fischart zehn Exemplare beiderlei Geschlechts gemischt zusammen pflegt. Dann fühlen sich die Fische wohl, wie man bald am Verhalten der Tiere beobachten kann. Ein Grundfehler ist es, wenn man von Schwarmfischen Einzelgänger pflegt, die sich nicht selten im Aquarium zu Tyrannen entwickeln, die ständig andere Fische belästigen, vertreiben und sogar verletzen können. Dazu kommt noch, dass man nur Fische pflegt, für die die Größe des Aquariums angemessen ist.

Ansprüche der Aquarienbewohner beachten

Es ist ganz natürlich, wenn ein Aquaristikeinsteiger sich um seine Pfleglinge sorgt, denn Tierliebe ist ja eine der Säulen aller Tierhaltung. Oft geht man dabei jedoch von menschlichen Bedürfnissen aus und sieht nicht das Tier in seinen Ansprüchen. Das ist zunächst kein besonders großer Fehler. Eine wichtige Regel lautet: Hände aus dem Aquarium! Das klingt zunächst paradox, hat aber seine Berechtigung. Zunächst müssen nämlich in einem frisch eingerichteten Aquarium die eingesetzten Wasserpflanzen anwachsen und mit ihren neuen Wurzeln Halt finden.
Wenn man aber nach dem Einrichten ständig Korrekturen an den Pflanzen macht, indem man sie verschiebt oder wieder umsetzt, beschädigt man dabei die feinen Haarwurzeln, mit denen die Pflanzen aus dem Bodengrund gelöste Nährstoffe aufnehmen. Auch die Pflanzen brauchen Ruhe!

Einfahren des Aquariums

Es ist für einen Einsteiger schwer zu verstehen, dass er nicht gleich Fische in sein frisch eingerichtetes Becken setzen soll. Der Leitung entnommenes Frischwasser sollte mit einem speziellen Wasseraufbereiter (erhältlich im Zoofachhandel) versehen sein. Erst nach ca. 10 Tagen beginnt das Aquarium, sich zu stabilisieren. Das heißt, die Bakterienkultur im Filter hat sich soweit vermehrt, dass Futterreste, Kit usw. biologisch abgebaut werden.

Nachdem Fischkauf

Das Wasser im Transportbeutel und das im Aquarium sollten höchstens 2°C auseinander liegen. Das bedeutet, dass beide Temperaturen angeglichen werden müssen. Der Transportbeutel kann einfach ins Aquarium gelegt werden, dabei muss aber darauf geachtet werden, dass er nicht unter der warmen Beleuchtung liegt. Am besten diese ausschalten, denn wenn es dunkel oder dämmerig im neuen Aquarium ist, können sich die Fische leichter eingewöhnen. Eine andere Methode der Temperaturangleichung von Transportbeutel und Aquarium besteht darin, dass man den Transportbeutel öffnet und in das Aquarium einhängt. Dann fügt man langsam Aquarienwasser dem Beutelwasser zu und gießt immer wieder die entsprechende Wassermenge aus dem Beutel ins Aquarium, um den Beutel am Schwimmen zu halten. Alles geschieht langsam und vorsichtig! Erst wenn beide Temperaturen angeglichen sind, kann man den geöffneten Beutel umdrehen und die Fische entlassen. Wir müssen wohl nicht darauf hinweisen, dass ein Thermometer zur Grundausstattung jedes Aquariums gehört, in dem man tropische Fische pflegt.

Beachte also, dass Du bei aller Tierliebe an die Fische denkst, die anders reagieren als wir Menschen, selbst wenn es Dir zunächst schwerfällt. Aber auch uns Menschen fällt es nicht leicht, uns an eine neue Umwelt zu gewöhnen, vor allem, wenn wir den Stress eines Umzuges in ein völlig neues Milieu überwinden müssen.

In diesen Fragen berät Dich unser Kölle Zoo Team gerne.

Wusstest Du schon ...

... dass echte Wasserpflanzen die Nährstoffe aus dem Wasser mit Hilfe der Blätter aufnehmen und kaum mit den Wurzeln, mit denen sie sich im Boden verankern. Ihre Wurzeln dienen weniger der Ernährung, wie das bei den Sumpfpflanzen der Fall ist.
Sumpfpflanzen entnehmen die Nährstoffe mit Hilfe ihrer Wurzeln aus dem Bodengrund, wo sie durch Bodenbakterien so aufbereitet werden, dass sie die Pflanze aufnehmen kann. Dafür besitzen sie an den dicken Wurzeln kleine Saugwürzelchen, die man als feine "Härchen" an ihnen sehen kann und die man beim Herausziehen der Pflanze aus dem Bodengrund zum größten Teil abstreift. Sie müssen nach dem Einpflanzen erst wieder neu gebildet werden, ehe die Pflanze sich weiter normal entwickelt.

 

Weitere Artikel
Aquaristik geht auch mit wenig Technik

Aquaristik geht auch mit wenig Technik

Aquarien sehen nicht nur schön aus, sondern beruhigen und entspannen auch. Doch trotz schöner Optik und positiver Wirkung scheut der eine oder andere die Anschaffung eines Aquariums, wenn er an die Technik denkt: die richtige Filterung, die Beleuchtung, Sauerstoffversorgung, Heizung. Wer aber glaubt, dass er für ein schönes, gepflegtes Aquarium mit gesunden Bewohnern die ganz große Technik auffahren muss, irrt. Es geht auch mit wenig Technik. weiterlesen »
Wie pflanze ich am besten ein?

Wie pflanze ich am besten ein?

Steht das Aquarium zu Hause am richtigen Platz und bedeckt der möglichst sauber gewaschene Bodengrund den Boden des Aquariums (mindestens etwa vier Zentimeter hoch), dann fragt man sich, wie man die Wasserpflanzen am besten einsetzt. weiterlesen »
Aquascaping mit Oliver Knott

Aquascaping mit Oliver Knott

In unserem Kölle Zoo in Saarbrücken hat der international bekannte Aquascaping-Profi Oliver Knott vor Ort ein Aquarium live eingerichtet und dabei wertvolle Tipps und Tricks zum Thema Aquaristik und Aquascaping gegeben. weiterlesen »
Meine Lebendgebärenden haben Junge bekommen – Was tun?

Meine Lebendgebärenden haben Junge bekommen – Was tun?

In der Regel sind die ersten Jungfische, die ein Einsteiger in seinem Aquarium zu sehen bekommt, Nachkommen der Lebendgebärenden Zahnkarpfen, wie zum Beispiel Guppys, Platys, Schwertträger oder Black Mollys. Es ist ein freudiger Schreck, wenn man eines Morgens in sein Aquarium schaut und an der Wasseroberfläche, zwischen den dort treibenden Pflanzen, entdeckt man winzige Fischchen von kaum einem Zentimeter Länge. weiterlesen »
In 8 Schritten zum eigenen Aquarium

In 8 Schritten zum eigenen Aquarium

Ein Aquarium einzurichten ist alles andere als ein "Hexenwerk" und auch für Anfänger geeignet. Dennoch gilt es einiges zu beachten: Schritt für Schritt musst Du eine Unterwasserwelt aufbauen, in der alles zusammen funktioniert - Fische, Pflanzen, Wasser und Licht. Wir zeigen Dir, wie Du in Deinem Aquarium einen artgerechten Lebensraum mit Fischen, Pflanzen, Wasser und Dekoration aufbaust. weiterlesen »
Was macht man mit dem Algenwuchs?

Was macht man mit dem Algenwuchs?

In jedem Aquarium werden im Laufe der Zeit Algen erscheinen, die auch zu einer großen Plage werden können, wenn sie entweder das Wasser grün färben oder aber nicht nur die Scheiben, sondern auch Pflanzen und Dekorationen überwuchern. Über dieses Kapitel kann man Bücher füllen, denn Algen sind nicht nur vielgestaltig, sondern auch artenreich. Stellt man eine mit Wasser gefülltes Glas in die Sonne, erscheinen die Algen, denn ihre Sporen werden durch die Luft heranbefördert. Wenn man sie bekämpfen will, dann kommt es auch darauf an, um welche Algen es sich handelt, denn nicht jede Algenart reagiert auf jedes Algenbeseitigungsmittel. weiterlesen »
Wenn Kinder das Aquarium entdecken

Wenn Kinder das Aquarium entdecken

Die Begegnung mit der zauberhaften Unterwasserwelt eines Aquariums, sei es im ZOO oder bei Freunden, kann für Kinder so faszinierend sein, dass sie sich unbedingt selbst ein Zierfischbecken einrichten möchten. Eltern sollten ruhig auf diesen Wunsch eingehen, denn so ein Minibiotop ist hervorragend geeignet, Kinder die Natur entdecken zu lassen. Außerdem lernen sie Verantwortung für andere Lebewesen zu übernehmen. weiterlesen »
Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Zierfische in verschiedensten Farben und Formen, individuell in einem mit Pflanzen und Objekten gestalteten Aquarium - die eigene kleine Unterwasserwelt im Wohnzimmer wird immer beliebter. Sie bietet Ruhe nach dem Stress, Unterhaltung für Genießer und ist ein faszinierendes Hobby. weiterlesen »
Einfüllen des Wassers und Wasserwechsel

Einfüllen des Wassers und Wasserwechsel

Zunächst ist jedes Leitungswasser für Aquarienzwecke geeignet. Es ist für die normale Zimmeraquaristik von entscheidender Bedeutung, wie hoch oder wie niedrig der pH-Wert und die Härte sind. Einsteiger haben heute eine grundlose Furcht vor der Wasserchemie. Hier zunächst nur ein paar Grundlagen, die wichtig und einfach zu lösen sind und auf denen Liebhaber aufbauen können, wenn sie besondere Verhältnisse benötigen. weiterlesen »
Riffaquarien - auch für Anfänger nicht schwierig

Riffaquarien - auch für Anfänger nicht schwierig

Orange leuchtende "Nemos", kleine Seepferdchen oder blau schillernde Palettendoktorfische: Meerwassertiere im Wohnzimmer sind nicht nur im Trend, ihre Haltung kann mittlerweile auch verhältnismäßig einfach und erfolgreich realisiert werden, denn Riffaquarien sind viel leichter einzurichten und zu pflegen, als die meisten Menschen ahnen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.